Aktuelles

Dornfelder Rotsekt

2016 Dornfelder Sekt trocken

Nach Flaschengärung und 9 Monaten Reifezeit ist er endlich fertig.
Unser 2016 Dornfelder Sekt:
Kräfitges Rubinrot, feinperlige Musseux, fruchtige Aromen von Waldbeeren, Brommbeeere und Kirsche, lang im Abgang mit etwas Restsüße.

Die einzelnen Auszeichnungen:

2015er Weißer Burgunder Kabinett trocken: Gold (2. Füllung)
2015er Grauer Burgunder Spätlese trocken: Silber (2. Füllung)
2015er Kerner Kabinett: Gold
2015er Gewürztraminer Kabinett feinherb: Gold
2015er Riesling Kabinett trocken: Gold
2015er Riesling Kabinett feinherb: Gold
2015er Chardonnay Spätlese trocken: Gold
2015er Riesling Spätlese trocken: Silber
2015er Kerner Spätlese: Silber
2015er Spätburgunder Blanc de Noir trocken: Silber

Die Tage zwischen den Jahren haben wir dazu genutzt, unsere alten Schätze zu sichten (auch auf der Zunge) und zu sortieren. Sollten Sie Wein bestimmter älterer Jahrgänge suchen, fragen Sie uns einfach.

Bei schönem Wetter konnten wir Anfang Oktober die Weinernte beenden.
Wie erwartet war die Erntemenge bedingt durch die anhaltende Trockenheit durchschnittlich, dafür sind wir mit der Qualität sehr zufrieden.
Im Bild oben sehen Sie eine Laune der Natur:
An einer Grauburgundertraube sind einige gelbgrüne Beeren vom Weißburgunder gereift.

In diesem Frühjahr hat es nur halb soviel geregnet wie in einem normalen Jahr.
Deshalb müssen wir unsere Reben mit Wasser vom Beregnungverband Vorderpfalz versorgen. Dieses bringen wir mit Tröpfchenberegnungschläuchen aus um mit möglichst wenig Wasser eine gute Versorgung zu erreichen.

Die ersten 2014er Weine sind abgefüllt und können verkostet werden.
In diesem Jahr haben wir ganz neu einen 2014er St. Laurent Rosè trocken abgefüllt.
Mit seiner schönen Erdbeerfarbe, fruchtigem Aroma und vollmundigem Geschmack ist er ein ideealer Frühlingswein und passt auch gut zum Spargel.

Rielingtrauben

Bei schönem Wetter im September konnten wir zügig mit der Weinlese fortfahren und wurden schon Anfang Oktober fertig.
Im Bild frisch geerntete Rieslingtrauben die sicher zu einem schönen und fruchtigen Wein vergären.

Gewürztraminertrauben

Jeden Sonnenstrahl nutzen die Reben um Zucker in die Trauben einzulagern.
Schönes, trockenes Wetter in den nächsten Wochen könnte uns einen guten 2014er Jahrgang bringen.

Rebblüte

Die Reben stehen in voller Blüte. Bei heißem Sommerwetter kann man in wenigen Tagen schon die ersten kleinen Traubenbeeren erkennen.

Nicht nur die Reben, sondern auch unsere Bodenbegrünung hat von dem warmen Frühjahr profitiert und ist schön gewachsen. Die Begrünungspflanzen durchwurzeln den Boden , lockern ihn und sammeln Stickstoff aus der Luft, der später den Reben zugute kommt.
Auch die Bienen freuen sich über die vielen Blüten.

Nach einem Winter der keiner war, treiben die Reben in diesem Jahr schon anfang April aus. Wie hier bei unserem Portugieser kann man schon die ersten Blättchen erkennen. Jetzt darf es keinen Frost mehr geben.

Rebschnitt

Der Winter ist die Zeit um die Reben zu schneiden. Die 8-12 Fruchtruten, die im letzten Sommer gewachsen sind, müssen alle bis auf eine abgeschnitten und aus dem Drahtrahmen entfernt werden. Im Hintergrund sieht man die noch nicht geschnittenen Reben. Dies ist die zeitaufwendigste Arbeit in den Weinbergen.

Die Ernte kann beginnen. Die Trauben haben das Regenwetter im September gut überstanden und sind schön gereift.
Die Begrünung ist stark gewachsen und hat viel Regenwasser aufgenommen.

Rebblüte

Durch das heiße Wetter um den 19.06. ist die Entwicklung der Reben rasant fortgeschritten. Die Reben sind jetzt am 23.06. in voller Blüte. An frühen Sorten kann man schon kleine Beerchen erkennen.

Im Januar haben wir weitere 2012er Weißweine abgefüllt.
Riesling und Weißer Burgunder präsentieren sich fruchtig, frisch mit schönen Sortenaromen und moderater Säure.

Die Traubenernte hat begonnen. Die ersten frühreifen Rebsorten wie Müller Thurgau, Regent und Portugieser haben wir bereits geerntet.
Die Qualität ist gut bei durchschnittlicher Erntemenge.

Die Reben haben die kalten Mainächte, regnerisches Wetter zur Blütezeit und die Gewitter im Juni gut überstanden. Die Traubenbeeren sind schon Erbsengroß.
Jetzt hoffen wir auf einen schönen Sommer.

Austrieb

Die Entwicklung der Reben hat sich durch das kühle Aprilwetter verzögert.
Wenn es jetzt wärmer wird, treiben die Reben aus.
Nun darf es keinen Nachtfrost mehr geben.

Weinabfüllung

Während die Natur nur langsam aus dem Winterschlaf erwacht, haben wir die Zeit genutzt, um die 2011er Weine zu filtrieren und mit unserer eigenen Abfüllanlage abzufüllen.
Gleichzeitig mußten die Reben zurückgeschnitten werden.
Wir hatten also alle Hände voll zu tun, in den letzten Wochen.

Rieslingtrauben

Das schöne Wetter seit Anfang September ließ die nach dem Frost vom 04.Mai herangewachsenen Trauben noch gut reifen. Rote Sorten wie Portugieser, Dornfelder und Regent konnten wir schon ernten.
Für die weißen Sorten wie Riesling und Burgunder lassen wir noch ein wenig die Oktobersonne scheinen.

Chardonnaytrauben

Das feuchtwarme Augustwetter ließ die Trauben sehr schnell reifen. Jedoch erhöhte sich dadurch der Fäulnisdruck sehr, so daß wir mit der Ernte schon Anfang September beginnen mußten.
Im Bild vollreife Chardonnaytrauben.

Erste Trauben werden reif.

Die ersten Trauben werden reif. Im Bild erkennt man Regenttrauben die nicht vom Frost am 04.05. vernichtet wurden. Sie werden Mitte September erntereif sein. Am gleichen Stock sind noch grüne Trauben, die nach dem Frostereignis gewachsen sind. Bei gutem Wetter könnten sie bis Mitte Oktober nachreifen.

Neue Triebe nach Frostschäden

Die vom Frost geschädigten Reben sind noch einmal ausgetrieben.
Sogenannte “schlafende Augen(Knospen)” sind an der Basis der vom Frost abgestorbenen Reben ausgetrieben und haben sogar kleine Gescheine.
Ob diese kleinen Träubchen noch ausreifen hängt vom Witterungsverlauf bis Oktober ab.
Auf jeden Fall können wir diese Triebe im nächsten Jahr als Fruchtruten anschneiden und wieder auf eine normale Ernte hoffen.

Frostschäden an den Reben

Schwere Frostschäden am Morgen des 04.05.2011
Kalte und feuchte Luft aus Nordost hat am Morgen des 04.05.2011 zu den schwersten Frostschäden seit Jahrzehnten geführt.
Bei -1 bis -3 Grad Celsius sind die Zellen der grünen Rebtriebe aufgeplatzt.
Die Triebe mit den Fruchtansätzen (Gescheine) sterben ab.
In tiefen Lagen entstanden so 100% Ertragsausfälle.

Junge Rebtriebe mit Fruchtansätzen (Gescheine)

Das warme und sonnige Wetter ließ die Reben sehr schön austreiben. Mann kann schon gut die Fruchtansätze (Gescheine) erkennen.